Momoverload – 6 Tipps wenn nichts mehr geht!

 

 

 

 

 

 

 

MOMOVERLOAD

Tipps um den Mamaaltag zu bewältigen

Mama sein ist gar nicht schwer? Allem gerecht zu werden umso mehr

Die Mama wird immer gebraucht, die Mama richtet alles und die Mama ist auch Ventil für den Stress der Familie. Aber was, wenn Mama einfach mal nicht mehr kann?

“Bitte komm her!” – “Lass dich anziehen” – “Vergiss deinen Rucksack nicht” – “Musst du nochmal zur Toilette?” – “Hast du dir die Hände gewaschen?” – “Bitte iss noch was!” 

Sätze die man als Mama am Tag gefühlt 100x sagt oder sagen muss. Das kann man auslegen wie man möchte. Ich schreibe hier aus meiner Sicht der Dinge und kann nur erzählen wie es bei uns abläuft. Selbstverständlich kann es, je nach Erziehungsmodell auch ganz anders ablaufen. Im Großen und Ganzen denke ich aber doch, dass sich viele Mütter angesprochen fühlen. 

Als Mutter ist man immer da, wichtige Bezugsperson für die Kinder, Seelentröster und Stressventil für alle. Wie schaffe ich es aber raus aus dem Alltagstrott und Zeit für einen selbst einzuräumen?

TIME OUT

Sorgt euch um euch! Wenn die Mama nicht mehr funktioniert, funktioniert auch das Rad der Familie in den meisten Fällen nicht mehr. Nehmt euch Zeit für euch. Ein Bad, ein Ausflug mit Freundinnen, ein schöner Abend mit eurem Partner.

KLARE REGELN

Regeln und Strukturen sorgen für ein sicheres Umfeld. In einer funktionierenden Familie sollte nicht alles auf euch abgelegt werden. Kinder und auch der Partner können auch im Alltag mithelfen. Wäsche sortieren für die Kleinen, Geschirrspüler ausräumen für die Großen.

ABGEBEN

Nicht jeder hat das Privileg, Großeltern oder andere Familienangehörige zur Seite zu haben, die einem helfen können. Wenn das aber der Fall ist, lasst euch gerne unter die Arme greifen. Auch Kinder freuen sich über eine Auszeit wo sie voll und ganz verwöhnt werden.

HILFE ANNEHMEN

Oft wird auf die Paten der Kleinen vergessen. Eine Bindung dieser Art zu fördern, freut eure Kinder auch im Erwachsenen Alter, dann können sie die Aufmerksamkeit auch zurück geben. Es ist ein gegenseitiges “für einander da sein”.

ANSPRÜCHE RUNTER

Der Schreibtisch eurer Kinder ist nicht aufgeräumt? Die Wäsche nicht gemacht? Es darf auch gerne etwas liegen bleiben. man muss nicht immer zu 100% perfekt sein. Fehler sind menschlich.

SPORT

Wer Sport macht, schüttet Hormone aus. Dopamin und Serotonin erhöhen sich, und führen dazu, dass das Glücksempfinden und die Zufriedenheit steigt. Auch ist es wieder eine kleine Auszeit, die ihr euch gerne gönnen dürft. 

Zum Onlineshop

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.