Hilfe mein Baby zahnt – was tun?

Wenn die Milchzähne kommen ist dies ein langer Prozess der durch das Einschießen der Zähne beginnt und mit dem Durchbruch des Zahnes endet. Bei dem erste Kind wird das Durchbrechen voller Spannung erwartet. Leider geht dies oft mit Schmerzen einher, allerdings erlebt jedes Baby diesen Prozess unterschiedlich intensiv.  

Daran erkennst du dAss dein Baby zahnt:

Folgende Symptome können auftreten. Achtung! Nicht alles tritt gleich intensiv oder in Kombination auf. 

  • Gegenstände, Finger oder die eigene Hand werden als Kaumittel verwendet.
  • Das Sabbern ist verstärkt was die Lippenregion und das Kinn wund machen kann.
  • Gerötete und rote Wangen sind sichtbar. 
  • Das Zahnfleisch ist geschwollen und rot.
  • Das Baby isst weniger und wenn am liebsten weich.
  • Häufiges weinen und quängeln liegt an der Tagesordnung.
  • Unruhige Nächte durch schlechten Schlaf. 
  • Vermehrter Körperkontakt und Anhänglichkeit. 

Bei vielen Kindern kann auch Fieber und Durchfall ein Erscheinungsmerkmal sein. Das Immunsystem ist vorübergehend geschwächt wodurch auch kleinere Infekte auftreten können. 

Wann beginnt das Zahnen und in welcher Reihenfolge?

Das Zahnen beginnt bereits deutlich vor Beginn des ersten Durchbruchs. Angelegt werden die Milchzähne nämlich bereits vor der Geburt. Ungefähr ab dem 6. Lebensmonat brechen die Zähne dann in Schüben durch. Eine generelle Reihenfolge gibt es hier nicht. Bei den meisten Babys brechen aber die mittleren Schneidezähne im Unterkiefer zuerst vor, dann die oberen, gefolgt von den seitlichen Schneidezähnen. Die Eck- und Backenzähne kommen zuletzt. Erst zwischen dem 20. und 30. Monat ist das Milchgebiss mit insgesamt 20 Zähnen vollständig.

Zahnen

Einen bestimmten Druck müsst ihr euch nicht machen. Erst, wenn nach dem 18. Lebensmonat noch kein Zähnchen sichtbar ist, empfiehlt sich ein Besuch beim Zahnarzt.

Wie lange zahnen babys?

Wie lange dauert das ganze denn nun? Gut Ding braucht Weile. Im Durchschnitt ist aber, wie oben erwähnt mit dem 30. Lebensmonat also mit ca. 2.5 Jahren alles erledigt. Und es sei gesagt, je älter die Kinder werden, umso besser können sie mit dem unangenehmen Druck umgehen.

Was tut man beim Zahnen?

Wie können die Eltern ihrem Baby beim Zahnen helfen?

Wir wissen wie unangenehm diese Phase nicht nur für die Kleinen sondern auch für uns Eltern ist. In unserem Shop findet ihr für euren Liebling Beißringe, die sich perfekt für diese Zeit eignen und eurem Baby helfen die Schmerzen zu lindern. 

Mit unserem Code „Gutschein5″ schenken wir euch bei eurem Einkauf in unserem Onlineshop 5€. 

ZUM ONLINESHOP

Damit ihr Baby weniger leiden muss, möchten alle Eltern ihren Kindern natürlich helfen. Eine aktive Unterstützung ist hier durchaus möglich um etwas Linderung zu erzielen. 

  • Massage am Zahnfleisch mit sauberen Fingern oder Fingerlingen aus der Apotheke. 
  • Fußreflexzonenmassage an den Zehenkuppen durch sanftes Kneten und Streicheln. 
  • Halstücher oder Lätzchen zum Trockenhalten der Oberbekleidung. Ansonsten kommt es schnell zu Verkühlungen. 
  • Pflegecremen für wunde Mundwinkel und Wangen durch den Speichel. 
  • Baby-Wundschutzcreme und häufigeres Wickeln beugen gegen einen wunden Po vor. 

Ersthelfer beim Zahnen

1. MUST HAVE Beißring

Hier gehts zum Beißring von Zwergensache**

Beißring Einhorn

2. MUST HAVE ZahnGel

Hier gehts zum Zahngel von Dentinox**

3. MUST HAVE ZahnKügelchen

Hier gehts zum Zahnkügelchen von Osa**

4. MUST HAVE Fingerling

Hier gehts zum Fingerling**

Weitere Alltagshelferlein und schöne Dinge für den täglichen Gebrauch und das Kinderzimmer findet ihr in unserem Shop ♡

SALE!
Nicht vorrätig
SALE!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.